Automotive

Die schlechte Entwicklung der Weltwirtschaft in den letzten Jahren stellt auch die Automobilwirtschaft vor große Herausforderungen. So suchen Hersteller und Zulieferer weiter nach neuen Effizienzpotentialen. Nach Jahren des Cost-Cuttings in den Bereichen Produktion, Einkauf, F&E und Logistik liegen nach allgemeiner Meinung heute die größten Effizienzsteigerungspotenziale in Vertrieb und Marketing. Dies gilt dabei sowohl für die Hersteller und Händler als auch für die Zulieferer.

Zudem haben in Europa die neue GVO sowie E-commerce und Euroeinführung vollkommen neue Rahmenbedingungen im Automobilvertrieb geschaffen. Dies betrifft dabei nicht nur den automobiel-Vertrieb sondern auch die Aftermarket-Aktivitäten der Automobilzulieferer. Im immer stärker umkämpften Markt der Automobilkunden gewinnt die Kundenorientierung noch mehr an Bedeutung. Aktuelle Studien vom Institut für marktorientierte Unternehmensführung und der Universität Mannheim sowie dem VDA und ZDK zeigen, dass es eine Reihe von jeweils verschiedenen Erfolgsfaktoren für Hersteller, Zulieferer und Automobilhändler gibt. Entsprechende Ergebnisse konnten dabei von uns bereits in einigen Unternehmen mit Erfolg umgesetzt werden.

Hauptverbesserungspunkte bestehen nach unseren Erfahrungen insbesondere in Bereichen wie kundenorientierte Organisation und Prozesse, systematisches Preismanagement, Kundensegmentierung, Kundenzufriedenheits-/-bindungsmanagement, Branding, Komplexitätsmanagement und Channel-Management.
Auf Hersteller- und Händlerseite haben wir in der Vergangenheit bspw. mit Unternehmen wie DaimlerChrysler, Toyota, Volkswagen etc. zusammengearbeitet. Auf der Zulieferseite wurden Projekte mit ABB, Bosch Rexroth, BASF, Johnson Controls, Continental, Robert Bosch, Sachs, Sekurit, Standox, ThyssenKrupp, ZF, u.a. durchgeführt.

Bei Fragen sowie zu einer ersten Kontaktaufnahme steht Ihnen der Leiter des Kompetenzzentrums Automotive - Herr Dr. Nikolas Beutin - gerne zur Verfügung.